Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Haushaltsabteilung

Pflegeversicherung

  1. Beitragssatz
  2. Beitragszuschlag für Kinderlose
  3. Versicherungspflicht
  4. Arbeitgeberzuschuss zur privaten Pflegeversicherung

1.Beitragssatz

Der Beitragssatz zur sozialen Pflegeversicherung beträgt bundeseinheitlich ab 01.07.2008 1,95 % (außer Sachsen).

2.Beitragszuschlag für Kinderlose

Mit dem Gesetz zur Berücksichtigung der Kindererziehung im Beitragsrecht der sozialen Pflegeversicherung ist der Beitragssatz in der sozialen Pflegeversicherung für kinderlose Mitglieder, die das 23. Lebensjahr vollendet haben, vom 01.01.2005 an um 0,25 Beitrags­satzpunkte erhöht worden. Den Beitragszuschlag trägt der Arbeitnehmer ausschließlich. Versicherte, die vor dem 01.01.1940 geboren wurden, sind generell von der Beitragszuschlagspflicht ausgenommen.

3.Versicherungspflicht

Pflichtversichert in der sozialen Pflegeversicherung sind die Personen, die auch nach der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert sind. Darüber hinaus sind auch die Personen in der sozialen Pflegeversicherung einbezogen, die in der gesetzlichen Kranken­versicherung freiwillig versichert sind.

Freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung Versicherte, die bei einem privaten Unternehmen gegen das Risiko der Pflegebedürftigkeit versichert sind, werden auf Antrag (Frist drei Monate) von der Versicherungspflicht in der sozialen Pflegeversicherung be­freit, wenn die Leistungsansprüche aus diesem Vertrag dem Leistungsumfang der sozia­len Pflegeversicherung gleichwertig sind.

4.Arbeitgeberzuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Arbeitnehmer, die aufgrund der Höhe ihres Arbeitsentgelts krankenversicherungsfrei sind, erhalten von ihrem Arbeitgeber einen Zuschuss zum Krankenversicherungsbeitrag. Dieser Grundsatz ist für die seit 01.01.1995 geltende Pflegeversicherung übernommen worden. Der Arbeitgeber muss folgenden Arbeitnehmer Zuschüsse zur Pflegeversicherung ge­währen: Arbeitnehmer, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind und Arbeitnehmer, die nach den Vorschriften des Pflegeversicherungsgesetzes ver­pflichtet sind, eine private Pflegeversicherung abzuschließen.
 

Freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung Versicherte

Der Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf Beitragszuschuss vom Arbeitgeber in Höhe der Hälfte der Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung, die für einen kranken- und pflege­versicherungspflichtigen Arbeitnehmer bei der Pflegekasse, die bei der Krankenkasse errichtet ist, bei der die freiwillige Mitgliedschaft besteht, zu bezahlen wären. Dieser Ar­beitgeberzuschuss ist nach § 3 Nr. 62 Satz 1 EStG steuer- und beitragsfrei.

Privat versicherte Arbeitnehmer

Personen, die bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen versichert sind, sind verpflichtet, bei diesem Unternehmen oder wahlweise auch bei einem anderen privaten Versicherungsunternehmen sich gegen das Risiko der Pflegebedürftigkeit abzusichern. Sie erhalten einen Arbeitgeberzuschuss, wenn sie Vertragsleistungen beanspruchen kön­nen, die nach Art und Umfang den Leistungen der sozialen Pflegeversicherung entspre­chen; das Versicherungsunternehmen hat dem Arbeitnehmer eine diesbezügliche Be­scheinigung auszuhändigen. Der Zuschuss ist in der Höhe begrenzt auf den Betrag, der als Arbeitgeberanteil bei Versicherungspflicht in der sozialen Pflegeversicherung zu zah­len wäre; höchstens erhält der Arbeitnehmer den Betrag, den er für seine soziale Pflege­versicherung tatsächlich aufwendet. Dieser Zuschuss ist steuer- und beitragsfrei.

Der Arbeitnehmer hat dem Arbeitgeber seine Zuschussberechtigung durch Vorlage einer Versicherungsbescheinigung nachzuweisen. Zahlt der Arbeitgeber die Zuschüsse unmit­telbar an den Arbeitnehmer aus, hat der Arbeitnehmer die zweckentsprechende Verwen­dung durch eine Bescheinigung des Versicherungsunternehmens über die tatsächlichen Pflegeversicherungsbeiträge nach Ablauf eines jeden Kalenderjahrs nachzuweisen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Bedarf von Ihrer Krankenkasse oder von Ihrer jeweils zuständigen Bezügerechnerin.

Weiterführende Links